irgendein negativer Zustand ist immer


Unsichtbar

enttäuscht

übersehen

Nicht da

Ganz weg

Ausgelöscht

Zurückgewiesen

Weitergeleitet

Nicht verstanden

Einsam

Allein

Nicht gepasst

Zurückgesendet

Verwirrt

Vereinsamt

Zurückgelassen

Unbesetzt

Verfolgt

Schuldig

Verlassen

Wie lange dauern positive Affirmationen?

  • sein Gleichgewicht immer neu zu finden
  • Akzeptanz der eigenen Person und der Lebensumstände
  • Dazu brauchen wir positives Denken, positive Affirmationen
  • Die Kraft des Gedankens
  • Viele Menschen haben negative Gedanken.
  • Sie denken im Mangel, konzentrieren sich auf das, was sie zur Zeit nicht haben oder nicht haben wollen
  • Sie sind traurig oder sogar frustriert, weil es anderen Menschen scheinbar viel besser geht, als einem Selbst.
  • man muss oftmals seinen eigenen Verstand „überlisten“, an ihm vorbeischummeln, direkt zum Unterbewusstsein hin, denn das ist der Sitz der Emotionen,
  • je öfter Sie eine Affirmation sprechen, desto unaufmerksamer wird der Verstand

Wunden abschließen

  • Das Leben erschüttert uns manchmal so sehr, dass es fast unmöglich scheint, wieder aufzustehen und weiterzumachen, zu leben, zu genießen, unbekümmert zu sein.
  • Die Schmerzen sitzen tief in unserer Seele, sie sind verwurzelt mit unsrem Seelenheil.
  • Wir benötigen viel Kraft, um sie abzuschließen, damit sie heilen können. Ist gar nicht so einfach.
  • Sich seinem Schmerz zu stellen. Ist nicht einfach.
  • Weil man nicht vergeben kann, ist der seelische Schmerz tief und die Wunde bricht immer wieder auf.
  • Zeit hilft vielleicht, die Intensivität zu regulieren, aber sie löst Schmerz nicht in Luft auf.
  • Wird die Intensität wirklich weniger.
  • Das Ereignis, das man nicht vergessen kann, scheint immer präsent zu sein.
  • Doch wenn wir es nicht tun, werden uns Bitterkeit und Schmerz runterziehen, uns erschöpfen. Wir stehen dann auf der Stelle.
  • Wir benötigen viel Kraft, um abzuschließen, einen Neustart zu wagen.
  • Wir müssen aus diesen Tiefen wieder herauskommen.

Herausforderungen meistern

  • Eine persönliche Herausforderung hat jeder.
  • Meine Herausforderung ist, dass mich Assoziationen an ein negatives Ereignis erinnern.
  •  Ich muss lernen diese negative Erinnerung problem- oder lösungsorientiert anzugehen.

 

  • Sie nicht nur negativ betrachten, sondern zu verstehen, damit ich als Mensch daraus lernen und wachsen kann.
  • Die Fehler zu akzeptieren, annehmen und aus ihnen zu lernen
  • Jede Herausforderung trägt eine Chance auf Veränderung und persönlicher Entwicklung in sich.
  • Wenn wir diese Hürden überwinden, wachsen wir.
  • Unsere Sichtweise ist dabei entscheidend.
  • Herausforderungen problem- oder lösungsorientiert angehen, ist eine Frage unserer Mentalität.
  • Die Herausforderung in unserem Leben zu einem Abschluss bringen, dass uns inneren Frieden geben kann.
  • Geistige Blockaden zu lösen und die Assoziationen zu nutzen um nach vorne zu blicken.
  • Den Mut zu haben sich einer Hürde zu stellen.
  • Die Hürde nicht als Barriere, sondern als Sprungbrett zu betrachten, das uns hilft, vorwärtszukommen.

16.4.18 22:37

Letzte Einträge: Erwartungshaltung, Negative wiederkehrende Erinnerungen stoppen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen